Carsharing und Mitfahrplattform


Start/Aktuelles/Carsharing und Mitfahrplattform

Carsharing

Sonderaktion: Ohne Registrierungsgebühr CarSharing und E-Mobilität testen!

Sie möchten CarSharing und E-Mobilität einfach mal testen und schauen, ob eCarSharing, diese neue Art der Mobilität, vielleicht Ihren Zweitwagen ersetzen könnte? Dann probieren Sie doch das eCarSharing in unserer Gemeinde einfach mal aus! Alle neuen Nutzer, die sich bis zum 31.12.2022 neu registrieren, müssen keine Registrierungsgebühr bezahlen! Es fallen bei Fahrten dann nur die Nutzungsgebühren für gefahrene Kilometer und genutzte Zeit an. Das eCarSharing-Auto, ein Renault Zoe, steht gut geschützt im Parkhaus und kann somit auch im tiefsten Winter ohne lästiges Einkratzen etc. schnell und unkompliziert genutzt werden. 
Mehr Informationen erhalten Sie unter www.sirch-mobility.de.
Die Registrierung ist ganz leicht, einfach die Sirch-Mobility App im Appstore oder Google-Playstore runterladen und Registrierungsprozess starten. 
Wir freuen uns auf viele Nutzer/innen und hoffen, dass das Angebot gut genutzt wird!
 

Screenshot 2022-09-1...

Aktionswoche eCarsharing vom 1. bis 9. Oktober 2022

Im Rahmen der europäischen Nachhaltigkeitswoche bietet der Markt Wiggensbach zur Förderung des eCarsharings ein attraktives Angebot an. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um ins eCarsharing einzusteigen!

Jeder neue Nutzer, der sich zwischen dem 1. und 9. Oktober für das eCarsharing registriert, bekommt drei Nutzungsstunden geschenkt! Die Registrierung erfolgt via App, die hierfür erforderliche „Sirch Mobility“- App kann ganz einfach im Appstore bzw. Google Playstore heruntergeladen und auf dem eigenen Smartphone installiert werden.

Auch alle bereits registrierten Nutzer bekommen drei Freistunden im Aktionszeitraum 1.-9.10.22!
Hierfür bitte die Rechnung, die Sie am Ende des Monats vom Autohaus Sirch erhalten, bei Frau Gäbl im Wiggensbacher Informationszentrum abgeben und schon erhalten Sie die drei Freistunden zurückerstattet.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Gäbl im Wiggensbacher Informationszentrum, gabriele.gaebl@wiggensbach.de, Tel. 08370 8435.

 

Carsharing-Angebot startet!

Wie bereits berichtet, hat sich der Markt Wiggensbach dazu entschlossen, in einer zweijährigen Pilotphase CarSharing auch in unserer Gemeinde anzubieten. Nun ist es so weit, der Renault ZOE wurde ausgeliefert und steht im Parkhaus auf der zweiten Ebene für Sie zur Verfügung. 25 Bürgerinnen und Bürger haben vom Vorzugsangebot mit Wegfall der Registrierungsgebühr Gebrauch gemacht und können nun mit Hilfe der „Sirch Mobility“ App das Fahrzeug zu folgendem Tarif buchen: 
3,50 EUR pro Stunde plus 0,29 EUR pro km. 


Natürlich sind auch nachträgliche Anmeldungen möglich! Sie können sich einfach mit der "Sirch Mobility" App registrieren. Die App finden Sie im App- oder Google-Playstore zum Download. Weitere Infos bekommen Sie bei Frau Gäbl im Wiggensbacher Informationszentrum  (Tel. 08370 - 8435, gg@wiggensbach.de). 


Wir freuen uns auf viele Nutzer des neuen Angebots!

Carsharing 450 breit


eCarsharing in Wiggensbach 

Am 29. Juni geht es los! 

Nach einer erfolgreichen Testphase im Jahre 2021 können wir nun ein fest installiertes eCarsharing Fahrzeug, ein Renault ZOE, im Wiggensbacher Parkhaus begrüßen. 

Die bereits registrierten Nutzer/innen werden noch per Mail über den Auftakt informiert. 

Am Dienstag, 28. Juni 2022 von 16 - 18 Uhr beantwortet Herr Sanna vom Autohaus Sirch im Parkhaus für interessierte Büger/innen und Nutzer/innen offene Fragen. Also kommen Sie vorbei und klären Sie Ihre Zweifel!

Gerne können Sie sich noch nachträglich zum Carsharing registrieren. Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Internetseite www.wiggensbach.de. Bitte beachten Sie, dass die 25 kostenlosen Vorabanmeldungen bereits vergeben sind!

Wir freuen uns auf viele Nutzer/innen und hoffen, dass das Angebot gut genutzt wird!
 


ECARSHARING IN WIGGENSBACH 

Im Jahr 2021 fand in Wiggensbach und in fünf weiteren Oberallgäuer Gemeinden eine große AllgaEu-mobil ECarSharing-Testphase statt. Wir durften dabei viele positive Resonanzen der Testnutzer:innen und den Wunsch für ein dauerhaftes eCarSharing-Angebot sammeln. 

Dieser Wunsch wird nun mit einem Renault ZOE vom Autohaus SIRCH erfüllt. Der Renault wird im Wiggensbacher Parkhaus stehen. Für die Teilnehmer:innen entstehen keine monatlichen Fixkosten. Die Registrierungsgebühr beträgt 39 EUR. Um das Angebot realisieren zu können, benötigen wir 25 Anmeldungen. Für die ersten 25 Anmeldungen entfällt die Registrierungsgebühr. Der Tarif pro Stunde beträgt 3,50 EUR plus 0,29 EUR pro km. Die Buchung der Fahrten wird per App möglich sein. Unterstützen Sie das Projekt und registrieren sie sich vorab im Wiggensbacher Informationszentrum mit Führerschien und Ausweis! 

Egal ob für den Großeinkauf im Supermarkt, den Ausflug mit der Familie oder zum tageweisen Pendeln, mit eCarSharing sind Sie unabhängig vom eigenen Auto klimafreundlich mobil – 100 % elektrisch, ökologisch und flexibel Auto fahren ohne laufende Fixkosten!

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!

ANMELDEFORMULAR ECARSHARING


Interview mit Ariane Felder zum e-Carsharing Test

Wir haben Frau Felder, eine Testnutzerin, zum eCarsharing Test in Wiggensbach befragt. Wie Sie das eCarsharing findet, wie weit man mit dem Renault ZOE kommt und vieles mehr erklärt sie Ihnen in diesem kurzen Video!

Klicken Sie sich doch mal rein! Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

 


ERFOLGREICHE TESTPHASE FÜR ELEKTROMOBILITÄT UND CARSHARING IN WIGGENSBACH

Im Projekt AllgaEu-mobil wird aktuell in mehreren Oberallgäuer Kommunen an nachhaltigen Mobilitätsalternativen gearbeitet. Der Landkreis Oberallgäu will zusammen mit den Gemeinden insbesondere ein Carsharing-Angebot mit effizienten Elektrofahrzeugen aufbauen. Als ersten Schritt dorthin läuft derzeit in sechs Kommunen ein Elektro-Carsharing-Test, um sowohl Carsharing als auch Elektromobilität für interessierte Bürger:innen erlebbar zu machen. Gefördert wird das Projekt vom Amt für ländliche Entwicklung Schwaben.

Als erste Kommune startete Wiggensbach im April erfolgreich in die Testphase: einen Monat lang standen zwei Elektroautos (Renault Zoe und Skoda Citigo e iV) für die Bürger:innen kostenlos zum Testen bereit. Insgesamt registrierten sich 43 Bürger:innen als Testnutzer – darunter auch der Wiggensbacher Pflegedienst – und legten knapp 2.500 km mit der Elektro-Testflotte zurück. Damit konnte gegenüber mit Benzin betriebenen Fahrzeugen eine CO2-Einsparung von 194 kg erreicht werden. Die Fahrzeuge wurden im Testzeitraum von einem Monat 45-mal gebucht und im Schnitt eine Strecke von 55 km gefahren.

Besonders wichtig ist das Feedback der Nutzer:innen am Ende der Testphase – sowohl für die weiteren Planungen zum langfristig geplanten Carsharing-Angebot im Rahmen von AllgaEu-mobil als auch für die Optimierung der Testphase in den weiteren Projekt-Kommunen. 17 von insgesamt 43 Wiggensbacher Testnutzer:innen reichten Ihre Feedback-Bögen ein und bewerteten den Ablauf der Testphase insgesamt sehr positiv mit Note 1,9. Die große Mehrheit der Nutzer gaben an, das geplante Carsharing auch im Realbetrieb nutzen zu wollen.

Wertvolle Rückmeldungen gab es zu Schwierigkeiten beim Verbindungsaufbau mit den Fahrzeugen über die Buchungsapp und zur Erreichbarkeit der Service-Hotline. In beiden Punkten konnten inzwischen Verbesserungen erzielt werden. Um die Erreichbarkeit der Hotline zu erhöhen, hat unser Plattform-Anbieter einen weiteren Mitarbeiter in den Service aufgenommen. Zudem wurde die Erreichbarkeit der Fahrzeuge durch ein Software-Update verbessert, sodass das Öffnen und Schließen der Fahrzeuge über die App reibungslos funktioniert. In einer neuen Version der App wird es zudem einen Buchungskalender geben, in dem auf einen Blick zu sehen ist, wann ein Fahrzeug noch gebucht werden kann.

Im Anschluss an die Testphase in Wiggensbach wanderten die Elektrofahrzeuge – inzwischen auch zusätzlich ein Elektroroller – in die Kommunen Bad Hindelang und Durach und stehen aktuell in Buchenberg zum Testen zur Verfügung, bevor die Testflotte im August nach Blaichach und im September nach Oberstaufen weiterzieht. Ab Frühjahr 2022 soll es dann ein langfristiges Carsharing-Angebot in einigen der Projektkommunen – auch in Wiggensbach – geben.

Bild eCarsharing Woc...

Tester und Kümmerer Norbert Röck im Testmobil
Foto: eza! Kempten


START E-CARSHARING-TEST IN WIGGENSBACH!

Am 26. März fiel der Startschuss zum eCarsharing-Test in Wiggensbach.

Seitdem dürfen die registrierten Testnutzer zwei Elektroautos – ein Renault Zoe und ein Skoda Citigo e iV – über eine anwenderfreundliche Plattform buchen und kostenlos testen.

Die Projektleitung übernimmt das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!). Gefördert wird das Projekt vom Amt für ländliche Entwicklung Schwaben.

Wiggensbach macht den Anfang und ist eine von sechs Projektkommunen, in der zwei Elektroautos bis zum 29. April 2021 zum Testen bereitstehen.

Wir wünschen allen Testnutzern gute Fahrt und viel Freude an der Elektromobilität!

https://www.allgaeu-klimaschutz.de/projekt-allgaeumobil.html

Im Bild von links nach rechts: Bürgermeister Thomas Eigstler, Max Lang (Leiter der Abteilung Land- und Dorfentwicklung für den Landkreis Oberallgäu), Roman Haug (Stellvertretender Landrat), Norbert Röck (ehrenamtlicher Fahrzeugbetreuer) und Martin Sambale (eza!-Geschäftsführer).

Beitrag Allgäu.TV


ELEKTROAUTOS EINEN MONAT KOSTENLOS TESTEN

Projekt AllgaEu-mobil: Für nachhaltige Mobilitätsalternativen mit Bürgerangeboten in sechs Oberallgäuer Kommunen

Unter dem Titel AllgaEu-mobil wird in den kommenden zweieinhalb Jahren in mehreren Oberallgäuer Kommunen an nachhaltigen Mobilitätsalternativen gearbeitet. Der Landkreis Oberallgäu will zusammen mit den Gemeinden insbesondere ein Carsharing-Angebot mit effizienten Elektrofahrzeugen aufbauen. Als ersten Schritt dorthin startet in sechs Kommunen ein Elektro-Carsharing-Test, um sowohl Carsharing als auch Elektromobilität für interessierte Bürger:innen erlebbar zu machen. Das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) übernimmt die Projektleitung. Gefördert wird das Projekt vom Amt für ländliche Entwicklung Schwaben.

Wiggensbach (26.03. - 29.04.21) macht den Anfang und ist neben Bad Hindelang, Blaichach, Buchenberg, Durach und Oberstaufen eine von sechs Projektkommunen, in der zwei Elektroautos einen Monat zum Testen bereitstehen. Die beiden Fahrzeuge – ein Renault Zoe und ein Skoda Citigo e iV – können über eine anwenderfreundliche Plattform gebucht werden. Offen steht das Angebot jeweils 30 angemeldeten Bürger:innen aus den Gemeinden.

Als nächstes stehen dann die Fahrzeuge den Bürger:innen in Bad Hindelang einen Monat lang kostenlos zur Verfügung. Die Registrierung als Testnutzer ist dort bis 15. April mit Führerschein und Personalausweis bei der Tourist Information möglich (Terminvereinbarung bei Martina Tiso-Gardner untere Tel 08324-892402 oder E-Mail: martina.tiso-gardner@badhindelang.de).

Mitfahrplattform

Mitfahrplattform fahrmob.eco startet mit 70 Vereinen und 550 Nutzenden im Oberallgäu

Mit einer bunten Informationsveranstaltung wurde am Wochenende der offizielle Auftakt der regionalen Mitfahrplattform gefeiert. Die dient nicht nur dem Klimaschutz, sondern auch dem Ehrenamt.

Am vergangenen Wochenende wurde vor dem Landratsamt in Sonthofen der offizielle Start der regionalen Mitfahrplattform fahrmob.eco gebührend gefeiert. Zum Auftakt waren aus vielen der teilnehmenden Oberallgäuer Gemeinden Gäste angereist – natürlich stilecht in Fahrgemeinschaften. Vom Feuerwehr-Bereitschaftsbus über die Bürgermeister-Limousine bis zum Elektroauto reichten die fahrbaren Untersätze. Empfangen wurden sie von zahlreichen Allgäuer Vereinen und Initiativgruppen, die einen passenden Rahmen für den Auftakt des neuen Angebots bildeten.

Dem erfolgreichen Start voraus ging eine lange und arbeitsintensive Phase der Vorbereitung: Der Landkreis hatte eine Spende der Elektrizitätswerke Schönau dazu verwendet, das ursprüngliche Konzept von Helmut Scharpf aus Ottobeuren als Smartphone-App allgemein zugänglich zu machen. Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller hat den Aufbau der Initiative seit einem Jahr intensiv begleitet: „Nach sieben Informationsveranstaltungen für Vereine und der Klärung vieler Detailfragen freue ich mich umso mehr, dass die Mitfahr-App fahrmob.eco nun bereits seit einigen Wochen problemlos genutzt wird. Jede geteilte Autofahrt vermeidet Abgase und spart Treibstoff. Das ist heute angesichts von Krieg in Europa und der Klimakrise wichtig wie nie zuvor. Ich finde, dass wir mit unserem Projekt den richtigen Zeitpunkt gefunden haben“, sagte sie mit sichtbarer Freude über den gelungenen Start. Darüber hinaus dankte sie den 18 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, die das Angebot vor Ort beworben hatten und äußerte die Hoffnung, dass sich bald alle Oberallgäuer Kommunen – und darüber hinaus – dem wachsenden Mitfahr-Netzwerk anschließen würden.

Bereits 70 Oberallgäuer Vereine sind dort eingetragen, sowie rund 550 Nutzerinnen und Nutzer. Neben dem bekannten Ansatz, dass sich auf einer Mitfahrplattform Fahrer und Mitfahrer finden können, gibt es bei fahrmob.eco eine Besonderheit: Fahrtanbieter sind bereit, das eingenommene Benzingeld einem Allgäuer Verein ihrer Wahl zu spenden. Die Nutzung ist nach Registrierung einfach möglich. Einzige Besonderheit ist, dass man sich für Allgäuer Vereine festlegt, denen man am Jahresende eingenommenes Fahrtgeld spenden möchte. Es ist jedoch weder eine Mitgliedschaft erforderlich, noch fallen Kosten an.

Gute Wünsche für den Auftakt überbrachten auch die Förderer von den Elektrizitätswerken Schönau, Nadine Hoffmann-Hauser, und dem Amt für ländliche Entwicklung, Miriam Lohmüller. Christof Endreß gab als beteiligter Bürgermeister und Vorstand der Regionalentwicklung Oberallgäu e. V. bereits einen Ausblick Richtung Zukunft und deutete an, dass die Regionalentwicklung Oberallgäu die Initiative künftig noch intensiver unterstützen wolle. Schließlich kam der Ideengeber Helmut Scharpf aus Ottobeuren zu Wort und beschrieb seine Beweggründe von Klimakrise über Gemeinschaftssinn bis hin zur Stärkung des Vereinswesens. Mit der Mitfahrplattform hat er etwas geschaffen, was tatsächlich allen einen guten Dienst erweisen kann – wenn es denn genutzt wird.

Auftakt_fahrmob.eco_...

220507_c_Andrea-Walt...


Eigentlich wollten wir noch warten, wollten mehr Verbündete gewinnen, mehr Werbung machen 
und euch das perfekte Produkt präsentieren. 

Wir haben uns dagegen entschieden, wollen jetzt etwas gegen die fortschreitende Umweltverschmutzung tun, wollen jetzt euren Geldbeutel schonen und dabei sogar noch lokale 
Vereine unterstützen. 
Wie das gehen soll? – Ganz einfach am Handy. 
Ab sofort könnt ihr mit der App fahrmob.eco Mitfahrer gewinnen oder eure Mitfahrgelegenheit finden. Ganz regional Kilometer sparen. Die App im Appstore eurer Wahl laden und die perfekte Fahrgemeinschaft finden. 
Wie wäre das: Spritsparen, der Umwelt etwas Gutes tun und dabei sogar noch einen lokalen Verein eurer Wahl unterstützen? 
Geht ab sofort mit der App fahrmob.eco. Auf der regional ausgerichteten Mitfahrplattform findet ihr ganz einfach die perfekte Mitfahrgelegenheit oder bietet euch selbst als Fahrender an. Der Erlös eurer Fahrgemeinschaft landet bei regionalen Initiativen eurer Wahl. Nachhaltiger geht es kaum. Eine Mitgliedschaft ist nicht erforderlich.
Also: App im Appstore eurer Wahl laden, mitnehmen, mitfahren. Gutes tun. 


Sternfahrt zum Auftakt der Mitfahrplattform fahrmob.eco


Am 7. Mai 2022 startet die Mitfahrplattform fahrmob.eco im Oberallgäu mit einer Sternfahrt und unterhaltsamen Auftaktveranstaltung vor dem Landratsamt in Sonthofen. Ein Startpunkt der Sternfahrt liegt auch in unserer Gemeinde. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr am Marktplatz in Wiggensbach. 


Gemeinsam mit 17 Oberallgäuer Gemeinden haben wir die Mitfahrplattform bereits unseren Vereinen vorgestellt. In einer Gemeinschaftsinitiative mit dem Landkreis Oberallgäu und den Elektrizitätswerken Schönau wurde die benötigte Smartphone-App entwickelt. Bereits seit einigen Wochen können nun Mitfahrten angeboten werden, nicht zuletzt, um vor dem Hintergrund des Ukrainekrieges Kraftstoff zu sparen.
Der offizielle Auftakt am 7. Mai beginnt mit der Sternfahrt. Natürlich sollen in jedem Auto möglichst auch Mitfahrer mitgenommen werden. Hierfür macht es Sinn, die eigene Fahrt möglichst frühzeitig auf der Plattform einzustellen. Das Eintreffen in Sonthofen findet zwischen 14 und 15 Uhr statt. Dort sind ein informatives Programm, sowie ein Rahmenprogramm mit Musik und Unterhaltung geboten. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.  Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.allgaeu-klimaschutz.de/projekt-allgaeumobil. Die Veranstaltung wird durch eine Spende der Elektrizitätswerke Schönau ermöglicht.


Was ist eine Mitfahrplattform? Wie stelle ich eine Fahrt ein?
Unter www.fahrmob.eco oder über die App fahrmob.eco können private Fahrten angeboten werden und von Mitfahrern bei Bedarf genutzt werden. Die Anmeldung ist selbsterklärend, bis auf eine Besonderheit: Bei der Anmeldung muss man festlegen, welchem unserer örtlichen Vereine man das eingenommene Benzingeld spenden würde. Die Plattform an sich ist kostenfrei, es profitieren unsere Vereine. Am Jahresende wird man einmalig per Email gebeten die Benzingeldeinnahmen an den Wunsch-Verein zu spenden. Für Vereine ist wichtig, dass diese sich auf der Plattform eintragen lassen! Hierfür genügt eine Ansprechperson im Verein, die sich bei Herrn Helmut Scharpf meldet (per Email an mobil@klarton.de). 
Bei Unklarheiten bitte im Wiggensbacher Informationszentrum (Tel. 08370 8435 oder mm@wiggensbach.de) melden!

Flyer


Mitfahrplattform

Viel Vorbereitung, Workshops, Planungen und Absprachen haben stattgefunden, um die Mitfahrplattform im Rahmen des Projekts AllgaEu-Mobil auf den Weg zu bringen. Dabei wurde entschieden, sich an dem Vorreiterprojekt „Ottobeuren macht mobil“ zu orientieren. Nachdem damit nun viele Rahmenbedingungen festgelegt sind, wurde den Vereinen ein Infoabend angeboten.

Warum sind die Vereine so wichtig?
Die Mitfahrplattform steht und fällt mit der Bewerbung, um eine Breitenwirkung zu erzielen. Die Vereine bieten mit ihren vielen Mitgliedern hierfür die ideale Basis. Die Vorstände kennen die Mitglieder, sind im sozialen Gefüge unseres Ortes bestens vernetzt.

Was müssen die Vereine tun?
Im ersten Schritt werden Verkehrsbotschafter:Innen gesucht, die weitere Maßnahmen planen und umsetzen, um das Projekt in den Vereinen bekannt zu machen.

Was haben die Vereine davon?
Nutzer:Innen der Mitfahrplattform können am Jahresende freiwillig ihr Kilometergeld einem Verein ihrer Wahl spenden. Wer also Fahrten anbietet kann die Umwelt entlasten und gleichzeitig die Vereine vor Ort unterstützen. Beteiligte Vereine werden auf der Mitfahrplattform vorgestellt und beworben.

An wen richtet sich das Angebot für Fahrgemeinschaften?
Alle können mitmachen:
-    Pendler können freie Plätze im Auto anbieten
-    Wer kein Auto besitzt findet Mitfahrgelegenheiten
-    Wer bewusst Umwelt und Geldbeutel schonen möchte
-    Wer die Vereine unterstützen möchte

Weitere Informationen und umfassende Erklärungen zur Mitfahrplattform finden alle Interessierten unter www.fahrmob.eco

Flyer


Rückblick zur Infoveranstaltung am 25. Januar 2022

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende,

vielen Dank für Ihre Zeit und die Teilnahme an der Vorstellung der Mitfahrplattform für das Oberallgäu. Sie sind die ersten, die wir vorerst noch ohne Presse über die Initiative informiert haben.

Wie versprochen erhalten Sie anbei zwei Handzettel mit den wichtigsten Informationen:

1. Handzettel: Mitfahrplattform - die Rolle der Vereine
2. Handzettel: Mitfahrplattform – die Rolle des/der Verkehrsbotschafter/in?
3.  Alles Infos zum Nachlesen, sowie auch den Vortrag zum Nachschauen gibt es hier: www.allgaeu-klimaschutz.de/projekt-allgaeumobil. Auch finden sich dort weitere Termine, an denen die Plattform noch einmal vorgestellt wird.

Die verbleibenden Wochen bis zur Fertigstellung der Smartphone-App und dem offiziellen Startschuss würden wir gerne nutzen, um Ihren Verein auf der bereits bestehenden Plattform www.fahrmob.eco einzutragen. Sehen Sie sich die Seite selbst einmal und legen Sie in Ihrem Verein einen Verkehrsbotschafter fest. Der Verkehrsbotschafter müsste sich bitte auf www.fahrmob.eco registrieren und uns das Vereinslogo sowie Vereins-Bankverbindung für Spenden zukommen lassen.

Für Rückfragen oder das Anlegen Ihres Vereins auf der Mitfahrplattform stehen wir gerne zur Verfügung.

Offizieller Start des Angebots soll dann zu einem gemeinsamen Termin im Mai 2022 sein, wenn die Smartphone-App verfügbar ist. Ab dann können alle Vereinsmitglieder Mitfahrten eintragen und hoffentlich fleißig Spenden sammeln.

Mit freundlichen Grüßen

Simon Steuer
Landratsamt Oberallgäu

Mitfahrplattform

 


Informationsveranstaltung für die Wiggensbacher Vereine zur Mitfahrplattform fahrmob.eco

Lokale Mitfahrplattform: Drei Informationsveranstaltungen im Oberallgäu im Januar

Die Oberallgäuer Landrätin Baier-Müller und eine Reihe von Oberallgäuer Kommunen laden die örtlichen Vereine zur Vorstellung des Projekts einer lokalen Mitfahrplattform ein. Für Vereine ist das Projekt interessant, weil sie eine jährliche finanzielle Ausschüttung erhalten können. Es geht letztlich darum, Fahrzeuge gemeinsam zu nutzen und unnötige Autofahrten zu vermeiden. Ganz konkret wird das Beispiel von www.ottobeuren-macht-mobil.de übernommen. Diese Mitfahrplattform wird in Ottobeuren seit 2019 von über 20 Vereinen genutzt. Ab April/Mai wird sie auch als App nutzbar sein.

Das Prinzip der Mitfahrplattform:

Teilnehmende legen sich bei der Anmeldung auf einen Verein fest, dem sie am Jahresende – auf freiwilliger Basis – das eingenommenen Mitfahrgeld spenden. Die Vereine benennen „Verkehrsbotschafter“, die innerhalb des Vereins für die Teilnahme der Mitglieder werben, z.B. bei der Jahreshauptversammlung oder in einer Rundmail. Durch die Beteiligung der Vereine erreicht die Plattform viele Menschen vor Ort, die bereit sind Mitfahrer auf ihren alltäglichen Fahrten mitzunehmen.

Das Verkehrswendeprojekt mit seinem klimaschützenden und sozialen Ansatz kann das gesellschaftliche Miteinander in unseren Gemeinden fördern und die Vereine stärken. Die Details wird der Initiator Herr Scharpf aus Ottobeuren an drei Terminen vorstellen.

Folgende drei Termine sind geplant:

25.1.2022 für die Vereine der Gemeinden Betzigau, Durach, Haldenwang und Wildpoldsried. Eine Anmeldung ist erforderlich, wenn möglich per Email an Frau Straub, Gde. Betzigau, selina.straub@betzigau.de.


27.1.2022 für die Vereine der Gemeinden Altusried, Buchenberg, Dietmannsried und Wiggensbach. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich, wenn möglich per Email an Frau Werner, Gde. Dietmannsried, vera.werner@dietmannsried.de.


31.1.2022 für die Vereine der Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe. Eine Anmeldung bis zum 25.1.2022 ist erforderlich bei Frau Vachenauer, Tel. 08326 / 996-101, Email: projekte@hoernergruppe.de

Alle Veranstaltungen dauern von 19 bis ca. 20.30 Uhr. Derzeit wird noch mit einer Vor-Ort-Teilnahme (2G-Regelung) geplant, sowie Online-Übertragung. Je nach Infektionsgeschehen findet nur eine Videokonferenz statt. Die Online-Teilnahme steht allen Interessierten – nach Anmeldung – offen.

Veranstaltungen mit den Gemeinden Blaichach, Oberstaufen, Oy-Mittelberg und Wertach sind im Februar geplant.

Einladung