Partnergemeinde


Start/Gemeinde/Partnergemeinde

Partnergemeinde Hattstatt im Elsass

Seit 1985 besteht die Verbindung zur französischen Gemeinde Hattstatt im Elsass. Hattstatt liegt ungefähr 8 km südwestlich von Colmar im Kanton Rouffach des französichen Départements Haut-Rhin. Die Gemeinde zählt ca. 840 Einwohner.


Wenn Sie Fragen zur Partnergemeinde haben wenden Sie sich bitte an Frau Ruth Walker im Wiggensbacher Informationszentrum, Telefon (08370) 8435.

 

Website Website Hattstatt


Download PDF Partnerschafts-Urkunde

 


Bürgermeisterwahl in unserer Partnergemeinde Hattstatt

Am Mittwochabend, 30. November 2016 wurde vom Gemeinderat in Hattstatt einstimmig Pascal Di Stefano (zweiter von links) zum Ersten Bürgermeister gewählt.

Seine Vertreter sind 2. Bgm. Norbert Wendling (zweiter von rechts), 3. Bgm. Marie Furstenberger und 4. Bgm. Johan Knaus.

Wir gratulieren Ihnen recht herzlich und wünschen Ihnen viel Erfolg und Freunde.


Marktgemeinderat besucht die Partnergemeinde Hattstatt im Elsass

Am Wochenende Freitag, 7. bis Sonntag, 9. Okt. 2016 besuchte der Marktgemeinderat im Rahmen des Jubiläums „30 Jahre Jumelage“ offiziell die Partnergemeinde Hattstatt im Elsass (Frankreich).

Am ersten Tag standen ein Besuch und eine Führung durch Freiburg im Breisgau auf dem Programm, anschließend ein gemeinsames Abendessen mit den dortigen Bürgermeistern Pascal di Stefano und Norbert Wendling sowie Laurent Ritzenthaler. Am zweiten Tag besichtigen die Räte die nahe gelegene Stadt Colmar und lernten auf einer Fahrt durch die Vogesen ins Münstertal die Umgebung kennen, abends besuchten die Teilnehmer die Messe "folie'flore" in Mulhouse (Mülhausen) und fanden eine gesellige Einkehr im dortigen Gastronomiezelt. Am Sonntag fand ein gemeinsamer Stehempfang mit dem Hattstätter Gemeinderat im dortigen Rathaus mit anschließendem Besuch des Grabes von Jean-Jaques Felder statt.

Als Gastgeschenk wurden deutsche Verkehrsschilder mit der Fahrtbeschreibung nach Wiggensbach überreicht, welche eine symbolische Verbindung darstellen sollen und die Hattstätter Bürgerinnen und Bürger erinnern sollen, dass die Entfernung für einen freundschaftlichen Besuch gar nicht so groß ist. Die Besichtigung der Festung Hohlandsbourg und die abschließende Heimfahrt mit überraschendem Schneefall im Schwarzwald rundeten das erlebnisreiche Wochenende ab.



30 Jahre Partnerschaft zwischen Hattstatt und Wiggensbach

Am Wochenende, 8. und 9. August 2015, wurde dieses Jubiläum in Wiggensbach ausgiebig gefeiert. Auf die Einladung von Bürgermeister Thomas Eigstler hin, reisten über 35 Gäste aus Hattstatt am Samstagmittag mit dem Bus an.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden die Hattstätter bei einer Ortsbesichtigung mit und von Bürgermeister Thomas Eigstler über Wiggensbach informierte und auf den neuesten Stand gebracht.

Am Spätnachmittag stand der Besuch der Allgäuer Festwoche mit einer zünftigen Einkehr im Bierzelt auf dem Programm.

Am Sonntag wurde gemeinsam der Gottesdienst, feierlich gestaltet durch den Kirchenchor, in der Pfarrkirche St. Pankratius in Wiggensbach gefeiert. Bei der anschließenden Partnerschaftsveranstaltung im Kapitelsaal spielte die Harmoniemusik Wiggensbach. Beim Sektempfang und Mittagessen hatten die Gäste und Gastgeber die Möglichkeit Erinnerungen und sonstige Gedanken auszutauschen sowie neue Kontakte zu knüpfen oder alte wieder aufleben zu lassen.

(v.l.n.r. Bürgermeister Thomas Eigstler, Bürgermeister Jean-Jacques Felder und Landrat a.D. Gebhard Kaiser)

Wir bedanken uns ganz herzlich, auch im Namen unserer Freunde aus dem Elsass, bei allen Gastgebern, die Gäste aufgenommen und betreut haben, bei denjenigen, die uns Bilder und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt haben, bei der Harmoniemusik Wiggensbach, dem Liederkranz, bei Pfarrer Joby, bei Herrn Gebhard Kaiser für das Grußwort, bei Frau Garcia- Bauer fürs Übersetzen, bei Fam. Weber für die „vorzeitige“ Bewirtung im Kapitel-Saal sowie bei allen, die durch ihre Mithilfe und ihr Engagement, ihr Mitfeiern und ihr Interesse zum Gelingen des Jubiläumswochenendes beigetragen haben.

Wir freuen uns über das große Interesse an unserer Partnerschaft und hoffen, dass es noch viele solche erlebnisreichen Begegnungen geben wird.  


WIGGENSBACH BEIM TRAKTORFEST IN HATTSTATT
AM 2. UND 3. AUGUST 2014

Am  Wochenende 2. und 3. August 2014 besuchte die Harmoniemusik Wiggensbach e.V. wieder anlässlich des Traktorfests die langjährige Partnergemeinde Hattstatt im Elsass (Frankreich). Mit dabei waren u. a. auch Bürgermeister Thomas Eigstler und sein Stellvertreter Christian Oberhaus.

v.l.n.r. Heidi und Christian Oberhaus und Thomas und Gabi Eigstler

Vor 30 Jahren wurden bereits die ersten Kontakte zwischen den beiden Gemeinden geknüpft und im August 1985 wurde die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet. Aus diesem Grund sprach Thomas Eigstler seinem Kollegen Jean-Jaques Felder, den Mitgliedern des Gemeinderates und den Bürgerinnen und Bürgern aus Hattstatt die Einladung für einen Besuch in Wiggensbach im nächsten Jahr aus, um dieses Jubiläum gemeinsam zu feiern.
 


Wiggensbacher treffen Partner im Elsaß zum 20-jährigen Jubiläum

Wenn sonst schon viele Wiggensbacher zum Weinfest oder Traktoren-Treffen nach Hattstatt fahren, so waren am vergangenen Wochenende  besonders auch viele Gemeinderäte dabei. Bürgermeister Jean-Jacques Felder aus Hattstatt hatte zur Feier des 20-jährigen Jubiläums  der Verschwisterung von Hattstatt und Wiggensbach eingeladen. Der in Straßburg geweihte Neupriester Christophe Schwalbach sagte in seiner Predigt beim Festgottesdienst: „Nachdem in der Welt Krieg, Hass und Leid dominieren, treffen wir uns hier gemeinsam um Gott zu danken  für das Geschenk der Partnerschaft!“  Die Pfarrer Jean-Paul Gaschy und Gebhard Gomm feierten mit dem Neupriester die heilige Messe in französischer und deutscher Sprache mit musikalischer Gestaltung durch die Harmoniemusik Wiggensbach  und dem Kirchenchor aus Hattstatt.

Beim Empfang auf dem Platz vor dem Rathaus würdigte Bürgermeister Jean-Jaques Felder die Partnerschaft und gedachte der „Geburtshelfer“, des verstorbenen Thaddäus Endres und des durch schwere Krankheit an der Teilnahme verhinderten Henri Biechy. Große Zustimmung fand das Verständnis von Bürgermeister Guggenmos für das „Nein“ der französischen Bevölkerung zur EU-Verfassung. Hätten in Deutschland die Bürger entscheiden dürfen, wäre es sicher auch zu einer Ablehnung gekommen. Dass eine Parkbank ein sehr gutes Symbol für eine Partnerschaft ist, machte Bürgermeister Guggenmos mit seinen Überlegungen deutlich: Man kann darauf sitzen, mal weiter auseinander, man hört sich aber dennoch, man kann näher zusammenrücken, man kann zueinanderschauen, man kann sich auch die Hand geben. Dies führte er dann mit Bürgermeister Felder auch gleich vor. Als dann Landrat Gebhard Kaiser die Hände noch mit seiner Hand zusammenhielt, wie es auf dem Bild festgehalten ist, spendeten Hattstätter und Wiggensbacher lauten Beifall. Gebhard Kaiser erinnerte in seinem Grußwort an verschiedene Vereinsaktivitäten wie die gegenseitigen Besuche der Musik, der Feuerwehr, der Fußballer, an die Weinproben und das Partnerschaftskochbuch der Kolpingsfamilie, die Ministrantenzeltlager und dann besonders die zahlreichen privaten Treffen von Bürgern beider Orte, die auch geprägt sind von Toleranz, Verständnis und Teilen von Freude und auch von Leid. Monsieur Jean-Paul Diringer (auf dem Bild hinter H.Guggenmos) Vice-Présedent du Conseil Général du Haut-Rhin und Monsieur Jean-Paul Heider (hinter H. Felder) Vice-Présedent du Conseil Régional d’Alsace grüßten die Bürger der Partnergemeinden. Nach dem Festakt und anschließendem Stehempfang mit Wein und Kugelhopf hatten die Gäste und die Gastgeber im und beim Mittagessen im  Sportheim noch die Möglichkeit Erinnerungen und sonstige Gedanken auszutauschen.

Die Stimmung bei der Heimfahrt: Wir sind nicht nur gemeinsam auf der Bank gesessen, sondern wir sind sehr nahe zusammengerückt, sicher war es für manchen auch schon eine innige Umarmung.